August 11

Folge 26 | Wie du das für dich passende Newsletterformat findest

Abonniere den Podcast

Lisa Matla - Frau Doktor Technik - Podcast - Follows - Spotify
Lisa Matla - Frau Doktor Technik - Podcast - Follows - Deezer
Lisa Matla - Frau Doktor Technik - Podcast - Follows - itunes
Lisa Matla - Frau Doktor Technik - Podcast - Follows - Mail

Shownotes

In dieser Folge geht es darum, welche Fragen du dir stellen solltest, um herauszufinden welches Newsletterformat zu dir und zu deiner Zielgruppe passt. Wir sprechen auch darüber wie du das Ganze dann umsetzen kannst.

Wenn du mit deinem E-Mail-Marketing richtig durchstarten möchtest, buche dir gerne eine Visite

Transkript der Folge

Willkommen zurück zu dieser Folge. In dieser Folge geht es darum, wie du das für dich passende Newsletter Format findest. Wir sprechen darüber, welche Fragen du dir selbst stellen solltest, um herauszufinden, was zu dir passt und wie du das Ganze dann umsetzen kannst. Wenn ich von Newsletter Formaten schon spreche.

Was gibt es denn überhaupt für Newsletter Formulare, also den Newsletter ganz wortwörtlich, nämlich die Neuigkeiten z.B. der Woche oder der letzten 14 Tage oder des Monats. Eine weitere Variante ist z.B. ein kurzer Impuls, also ein kurzer Impuls, der zu Handlungen auffordert. Ein kurzer Reminder, irgendwie mal kurz innezuhalten. Das sind ganz häufig Newsletter, die zwei bis fünf Minuten maximal dauern zu lesen. Also wirklich kurze, knappe zusammengefasst Sachen mit einem kurzen Impuls für deine Zielgruppe. Die andere Variante, die noch nicht ganz so häufig genutzt wird, aber doch immer mehr aufkommt, ist das sogenannte Newsletter Magazin.

Hier gibt's viele kleine Häppchen, die z.B. auf größere Formate verlinken. Du bietest den ersten Absatz eines Blogartikels an und verlinkst dann z.B. auf die komplette Folge in deinem Blog. Oder du gehst auf Social Media Beiträge nochmal ein, die besonders gut angekommen sind und kannst sie dort auch nochmal mit verwenden. Also ein Magazin Art, wo du verschiedene Impulse zusammenfasst. Das sind dann meistens kleine Stränge sowie mehrere kleine kurz Impulse untereinander gemischt. Vielleicht auch mit einem Newsletter, mit ein paar Neuigkeiten, die du so hast.

Also das ist so eine Mischform Format. Wie kannst du jetzt das richtige Format für dich finden? Dazu solltest du dir ein paar Fragen stellen. Das erste wäre Was möchtest du denn geben? Also welchen Inhalt soll der Newsletter haben? Was möchtest du rausgehen? Was ist vielleicht auch das Ziel deines Newsletters? Wo möchtest du mit deinem Newsletter hin? Gerade wenn man sich in einem Prelaunch, also in einer Phase vor einem Verkaufsstart befindet, sollte man da ganz besonders nochmal drüber nachdenken, was ich jetzt geben möchte.

Wie oft möchtest du den Newsletter schreiben? Es gibt viele, die jede Woche schreiben oder alle 14 Tage. Manche schreiben nur einmal im Monat. Manche schreiben sogar noch öfter als einmal in der Woche mehrfach pro Woche. Auch da überlege, was zu dir passt, zu deinem Rhythmus. Passt auch. Ob du schon ein Team ist oder nicht. Da spielen viele Aspekte rein. Überlege dir wirklich ganz genau, wie oft möchtest du schreiben und das dann auch ankündigen?

Kannst du Content in deinem Newsletter recyceln, also z.B. Podcastfolgen, die du aufgenommen hast, Blogartikel, die du geschrieben hast von Videos, Vlog, Geschichten, dass du da irgendwie etwas verwenden kannst von Social Media Post, also irgendetwas, was du schon geschrieben hast, wurde schon ausgearbeitet hast, was du vielleicht in deinem Newsletter nochmal erwähnen kannst. Du musst das Rad definitiv nicht neu erfinden, sondern eher auf deine ganzen Themen hinweisen. Um das Ganze für dich herauszufinden, was dort das richtige Format für dich sein könnte, helfen dir auch Newsletter, die du z.B. abonniert hast, da mal ganz genau hin zu gucken, was gefällt mir daran, was gefällt mir daran nicht?

Warum lese ich manche z.B. gar nicht mehr? Oder gibt es Newsletter, wo ich mich vielleicht sogar schon darauf freue? Der kommt nur einmal in der Woche und ich freue mich richtig drauf. Auch damals zu schauen. Ja, was ist das, was dich am meisten begeistert an solchen Newsletter? Oder eben auch am meisten abschreckt. Die andere Frage, die du dir stellen kannst, ist Welches Format passt denn für deine Zielgruppe? Daher lass uns mal ein paar Beispiele finden.

Deine Zielgruppe sind gestresste Mütter und du möchtest ihnen helfen, sich im Alltag kleine Pausen zu gönnen. Dann wäre wohl ein ellenlange Newsletter eher nicht das Richtige. Ein kurzer 3 Minuten Impuls mit kleinen Übungen hingegen schon eher. Gegebenenfalls sogar in Kombination mit dem Angebot, einmal in der Woche zu deinen online Yogastunden zu kommen. Oder deinen Mitgliederbereich vorzustellen, wo es darum geht, jeden Tag einen kurzen Impuls von dir zu bekommen. Wenn du hingegen Unternehmer ansprichst, die sich über Social Media Marketing informieren wollen, dann könntest du dir überlegen, ob du eine Art Magazin gestaltest mit kurzen Tipps, ein bisschen Hintergrundwissen und aktuelle Termine z.B. für deine Workshops oder deine Kurse oder deinen Gruppen Programm.

Auch das könnte gut zusammengestellt sein. Du merkst, es hängt ganz viel von deiner Zielgruppe ab. Die einlesen mehr, die anderen freuen sich gegebenenfalls auch über eine Audiodatei, die du noch einfügst. Die anderen wollen einen ganz kurzen Impuls haben. Vielleicht ein Video. Auch da kannst du ja im Endeffekt ganz viel kombinieren, ausprobieren und auch mal schauen, was dir liegt. Denke bitte daran, wenn du Audio-Dateien oder Videodateien hinterlegen möchtest oder die verschicken möchtest, diese extern zu hosten.

Es ist sonst zu groß für eine E-Mail und kommt ganz häufig nicht an oder landet im Spam. Also da ist dir gut geraten, wenn du z.B. ein Video einbinde. Nur einen Screenshot, also ein sogenanntes Thumbnail ein Vorschaubild zu generieren. Aus diesem Video mit einem Kreis drauf, wo ein Play Button drauf ist, dann weiß eigentlich jeder, dass man da draufklicken kann und dass man dort zu einem Video kommt. Ja, wie kannst du das Ganze nun umsetzen?

Wenn du das richtige Format für dich gefunden hast oder vielleicht doch durch Ausprobieren gefunden hast, ist die Umsetzung meist gar nicht mehr so schwer. Das heißt, du setzt ein Design auf, bleibst dabei. Legst dir gegebenenfalls ein Redaktionsplan zu und arbeitest damit, dass du auch weißt, welches Thema ich letzte Woche gemacht. Welches Thema möchte ich diese und nächste Woche machen? So kannst du dann auch deinen ganzen Content recyceln und direkt im Endeffekt in diesen Plan eintragen und hast noch weniger Arbeit.

Dann ist so ein Newsletter normalerweise eine Aufgabe von ungefähr einer Stunde in der Woche. Wenn du wöchentlich schreiben möchtest und hilft dir und deinen Newsletter Empfängern aber weiterhin in Kontakt zu bleiben. Ja, kommen wir zum Fazit. Überlege dir genau, was du schaffen kannst. Kannst du jede Woche einen Newsletter schreiben? Möchtest du jede Woche einen Newsletter schreiben oder auch Welches Format liegt dir am meisten? Überlege dann aber auch, welches Format für deine Zielgruppe am passendsten sein kann und probiere hier vielleicht auch etwas aus.

Das war's für die Folge. Noch ein kleiner Ausblick auf die nächste Folge In Folge 27 gibt es ein Interview mit der lieben Hannah Lisa Mang zum Thema Richtig gute Texte für deine Salehs Automation schreiben. Wenn dir beim Zuhören, wenn du beim Zuhören festgestellt hast, dass doch du E-Mail-Marketing für dich nutzen möchtest, dann buche jetzt gerne eine Visite. Dort finden wir heraus, ob und wie ich dich unterstützen kann. Gehe jetzt in die schauen uns diese Episode oder direkt auf meine Seite unter Lisa Matlab de Slash Visite.

Das war's für heute. Ich freue mich auf dich, wenn du nächste Woche wieder mit dabei bist. Bis dahin deine Lisa.